02.10.2017

db Motorsport fährt beim GT Sports Club Finale in die Top-Ten

Nach einer aufregenden Saison mit Berg- und Talfahrten ist der siebte Platz im finalen Rennen am Circuit de Catalunya ein versöhnlicher Abschluss für die db Motorsport Mannschaft. Regengüsse verhinderten jedoch den geplanten Zieleinlauf für das ganze GT Sports Club Feld.

Auf dem Circuit de Catalunya, nahe der spanischen Hauptstadt Barcelona, wurde der letzte, finale Lauf des GT Sports Club ausgetragen. Im Rahmen der Blancpain GT Series kämpften die Piloten ein letztes Mal um den Siegespokal.

 

Neue Strecke: Gewöhnungsphase für Oliver Baumann

Die ersten Trainingssession nutzte db Motorsport Fahrer Oliver Baumann, um sich an die völlig fremde Strecke zu gewöhnen. "Oliver ist das erste mal in Barcelona", so Teammanager Ronny Schleser. "Wir haben die ersten Trainings genutzt, damit sich Oliver an die Strecke langsam herantasten kann." Die Plätze 18 und 20 waren das Resultat. Im Qualifying wurden die Zeiten deutlich schneller. Oliver Baumann landete auf Platz 16 - Startreihe acht für das Qualifikationsrennen.

 

Raketenstart - Baumann in seinem Element

Um die schnellsten Rundenzeiten jagen? Viel zu langweilig für Oliver Baumann! Viel spannender sind da doch die Rennen! Beim Qualifikationsrennen am Samstagabend, bei denen die Fahrer die Startpositionen für das Hauptrennen im Sprintrennen ausfechten, zeigte Baumann sein bewährtes Talent: Ein Raketenstart und einige spannende Überholmanöver, bei denen auch die Kommentatoren ganz aus dem Häuschen waren. Stolz bugsierte Oliver den db Motorsport Mercedes-AMG SLS GT3 als Siebter ins Ziel.

 

Regenschlacht verhindert großes Finalrennen

Voller Elan ging es Sonntagmittag ins große Finale. Der Regengott öffnete seine Schleusen und offenbarte dem Feld eine Rutschpartie der Extraklasse. Kurz nach dem Restart verloren die ersten Fahrzeuge den Grip, rutschten ins Kies. Während das Safety-Car das Feld zeitweise anführte, musste auch Oliver Baumann einen ordentlichen Dreher hinnehmen. Nachdem der Regen die Sicht verhinderte und auch Aquaplaning die Gefahr für mehr Unfälle bedeutete, wurde das Rennen vorzeitig abgebrochen. Glück für db Motorsport und Oliver Baumann: Die zuletzt gefahrene Runde wurde gewertet und damit steht db Motorsport als Siebter in der Ergebnisliste.

 

Letztes Rennen für den db Motorsport Mercedes-AMG SLS GT3

Für Ronny Schleser und seine österreichische Mannschaft bedeutete das finale Rennen auch das Vergießen einiger Tränen. "Leider war es für unseren SLS das letzte Rennen, das er jemals bestritten hat. "Jedes Rennauto muss früher oder später den neuen Entwicklungen weichen. Wir werden unseren SLS wieder aufbauen und dann bekommt er einen schönen Platz in der Garage. 2018 wird er leider nicht mehr dabei sein."


29.08.2017

db motorsport holt Punkte bei der GT Sports Club Hitzeschlacht auf dem Hungaroring

Beim vorletzten Rennwochenende der Saison 2017 schaffte es db Motorsport noch einmal in die Punkteränge des Blancpain GT Sports Club. Bei Hitzetemperaturen in Ungarn ergatterte die Mannschaft zusammen mit Fahrer Oliver Baumann den neunten Platz im Sonntagsrennen.

 

Bei weitaus mehr als 30 Grad schwitzten nicht nur die Fans auf den Tribünen. Vergangenes Wochenende kämpften auch die Mechaniker, die Technik und vor allem die Piloten des Blancpain GT Sports Club, die bei fast doppelten Temperaturen am Lenkrad drehten.

Der allseits beliebte Mercedes-Benz SLS AMG GT3 fand endlich wieder seinen Einsatz mit dem Team db motorsport. Die Rückkehr des wiederaufgebauten Rennwagens wurde mit einem neuen, modernen Design gefeiert.

 

Konstante Training-Sessions

Mit zwei ersten Top-10-Ergebnissen in den beiden Trainings-Sessions läutete die österreichische Mannschaft db motorsport das Rennwochenende Samstagmorgen ein. Nachdem sich Oliver Baumann - zurück im gewohnten Mercedes-Benz SLS AMG GT3 - an Strecke und Asphalttemperaturen gewöhnen konnte, wiederholte er die Trainingsergebnisse. Das Resultat: Platz acht im Qualifying.

 

Unglückliches Spint-Qualifikationsrennen

Wer Oliver Baumann kennt, der weiß, wo seine Stärken liegen: Kaum zeigte die Ampel grünes Licht, preschte er los ins Qualifying-Rennen, bei denen die Fahrer die Startpositionen fürs Hauptrennen ausfechten. Man brauchte nur zweimal blinzeln, und der Österreicher hatte schon zwei Konkurrenten hinter sich gelassen. Doch die Außentemperaturen verlangten dem Fahrer einiges ab und so reihte er sich wieder auf Platz acht ein. Nach der Hälfte der Renndistance startete er erneut einen Überholversuch und fand sich kurzzeitig auf Position sieben wieder, ehe er dann aber einen Rückschlag einstecken musste. „Durch die vorangegangenen Rennen im Rahmenprogramm war der Asphalt teilweise verschmutzt und rutschig“, so Teammanager Ronny Schleser. „Dazu kamen noch die hohen Temperaturen und so schlich sich eine Unkonzentriertheit ein.“ Diese wurde sofort bestraft mit einem Dreher. Das Resultat: Startplatz zehn für das Hauptrennen.

Unspektakulär verlief hingegen das Hauptrennen am Sonntag. Die fast 35 Grad Außentemperatur und knapp 70 Grad Cockpit-Hitze ließen kaum Überholmanöver und viel Adrenalin zu. Die Fahrer kämpften um Plätze und waren am Ende sichtlich glücklich, die Hitzeschlacht überstanden zu haben. Für db motorsport und Oliver Baumann reichte es, Platz neun nach Hause zu bringen und damit Meisterschaftspunkte zu ergattern.

 

Das GT Sports Club Finale in Barcelona

Ende September heißt es für das Team db motorsport zum letzten Mal in dieser Saison: „Drivers, start your engines“. Dann nämlich, wenn sich der GT Sports Club zum Finale auf dem spanischen Rennparcours in Barcelona (30.09.-01.10.) trifft.


01.08.2017

db Motorsport nach GT Sports Club Rennwochenende in Spa-Francorchamps an Erfahrung reicher

Vergangenes Wochenende setzte das österreichische Rennsportteam db Motorsport einen BMW Z4 GT3 zusammen mit Schubert Motorsport im GT Sports Club ein. Schlussendlich musste man sich nach einem ereignisreichen Rennwochenende mit dem 16. Gesamtrang zufriedengeben. Mit dem erstmaligen Einsatz des BMW Z4 GT3 sammelte db Motorsport wertvolle Erfahrung. 

Foto: Stefan Deck / Stefan Deck Photography
Foto: Stefan Deck / Stefan Deck Photography

Es war nicht das leichteste Rennwochenende für db Motorsport im belgischen Spa-Francorchamps. Im Rahmen des 24-Stunden-Rennens ging die Mannschaft zusammen mit Fahrer Oliver Baumann ins Rennwochenende im GT Sports Club.

Baumann, dessen Sohn Dominik beim 24 Stunden-Rennen ein Ergebnis in den Top-Ten Rängen erzielen konnte, saß erst zum zweiten Mal hinterm Steuer des BMW Z4 GT3. Die Mannschaft rund um Teammanager Ronny Schleser setzt normalerweise auf den Einsatz eines Mercedes-AMG SLS GT3. Nach einem Trainingsunfall war der Rennwagen jedoch so stark beschädigt, das eine baldige Reparatur nicht in Aussicht stand.

 

Unterbrechungen in den Trainings verhinderten konstante Rundenzeiten

In den ersten beiden Trainings am Freitag dominierten vor allem die gelben und roten Flaggen der Streckenmarshalls, die kaum eine ordentliche Rundenzeit zusammenbringen ließen. Oliver Baumann konnte demnach nicht konstant um die schnellste Rundenzeit kämpfen und erlangte lediglich den 13. und 18. Rang. Im Qualifying bugsierte der Tiroler den Z4 als 20. Schnellster um den rund sieben Kilometer langen Parcours. 

Das Qualifikationsrennen, in dem die Piloten die Startpositionen für das Rennen am Samstag ausfochten, war geplagt von einer langen Safety-Car-Phase. Dennoch schaffte es Baumann, sich noch den ein oder anderen zu schnappen und sicherte sich die 16. Startposition für das Samstagsrennen.

 

Lange Safety-Car Phase im Hauptrennen 

Doch wer geglaubt hätte, dass es einfach werden sollte im Hauptrennen, der hatte sich getäuscht. Denn auch am Samstag rückte das Safety-Car an. Rund 15 Minuten mussten die Piloten des GT Sports Club hinter dem Fahrzeug bleiben. Nach dem Restart blieb kaum Zeit für Überholmanöver. So musste sich die Mannschaft schlussendlich mit Platz 16 zufriedengeben. 

„Es war kein zufriedenstellendes Wochenende. Wir sind überzeugt vom BMW Z4 GT3 und über die erfreuliche Zusammenarbeit mit Schubert Motorsport möchten wir uns bedanken“, so Teammanager Ronny Schleser. „Leider konnten die Ergebnisse aus den Trainings und auch im Rennen unsere Vorbereitungszeit und unser Engagement nicht widerspiegeln.“

 

Nächstes Renneinsatz: Hungaroring

db Motorsport steckte die anfängliche Frustration schnell weg. So ist doch jeder Kilometer wertvoller Erfahrungsschatz. Weiter geht es für die sympathische Truppe aus Österreich Ende August (25.-27.08.2017) zum nächsten GT Sports Club Lauf auf dem Hungaroring.

Ob der allseits beliebte SLS GT3 bis dato wieder einsatzbereit ist, ist derzeit nicht klar.


23.06.2017

db-motorsport pausiert im GT Sports Club nach Trainingsunfall

Entgegen aller Planungen wird das österreichische Rennteam db-motorsport kommendes Wochenende nicht im GT Sports Club an den Start gehen. Ein Trainingsunfall, bei dem der SLS in Mitleidenschaft gezogen wurde, der Fahrer glücklicherweise aber unverletzt blieb, zwingt das Team zu einer längeren Reparatur.

Nachdem die Mannschaft rund um Ronny Schleser hoch motiviert in die Saison gestartet war und auch einen performance-starken Auftritt beim GT Sports Club Saisonauftakt in Misano zeigte, muss das Team jetzt einen Rückschlag hinnehmen.

 

Trainingsunfall bei Rennvorbereitung

Um sich auf das Rennen auf dem französischen Rennparcours Paul Ricard optimal vorzubereiten, standen zwei Testtage auf dem Programm.

Während man am ersten Tag noch positive Bilanz zog, sorgte der Folgetag für einen Schockmoment, als Oliver Baumann im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 hart einschlug. Während der Fahrer nach dem Aufprall glücklicherweise unverletzt blieb, trug das Rennfahrzeug starke Blessuren davon. Wie hoch das Ausmaß der Beschädigungen ist, zeigte sich wenige Tage nach den Testtagen. "Der Schaden ist enorm", so Ronny Schleser. "Wir haben definitiv zu wenig Zeit, um den SLS bis zum nächsten Rennwochenende wieder zu reparieren und müssen daher den anstehenden Lauf absagen."

 

Geplanter, nächster Einsatz: GT Sports Club in Spa-Francorchamps

Dieser Rückschlag zeigt aber auch einmal mehr, welch motiviertes Team db motorsport ist. In langer Team- und Fleißarbeit wird der SLS wieder aufgebaut und für die nächsten Rennen aufbereitet. 

Ob db-motorsport bis zum nächsten Termin des GT Sports Clubs im Rahmen des 24 Stunden Rennens in Spa-Francorchamps mit den Reparaturen fertig ist, steht derzeit noch nicht fest.


03.03.2017

STARKE LEISTUNG WIRD NICHT BELOHNT –                                                                                                             DB-MOTORSPORT ÜBERRASCHT BEIM GT SPORTS CLUB AUFTAKT IN MISANO

Obwohl db-motorsport beim ersten Saisonrennen die Ziellinie nicht überquerte, ziehen die Österreicher positive Bilanz: Sowohl im Qualifying als auch im Qualifikationsrennen zeigte der db motorsport Fahrer Oliver Baumann eine ordentliche Performance und mischte unter den

Top-Fünf-Rängen mit.

Frühlingshafte Temperaturen und Sonne satt. Der italienische Rennparcours Misano World Circuit zeigte sich zum Saisonauftakt des GT Sports Club von seiner besten Seite. Im Rahmen des Blancpain GT Series Sprint Cup fiel der Startschuss zum ersten Rennwochenende in diesem Jahr für Oliver Baumann und db-motorsport.

Raketenhafter Start – Oliver Baumann überzeugt im Qualifikationsrennen
Das Ziel von Ronny Schleser und seiner Mannschaft war vor dem Wochenende klar definiert: „Eine Platzierung in den Top-Ten wäre super.“ Gesagt, getan: Im ersten freien Training brannte Oliver Baumann die neuntbeste Zeit in den italienischen Asphalt. Nach dem zweiten Training ging es ans Eingemachte. Mit Rang zehn im Qualifying sicherte sich der 48-Jährige eine gute Ausgangslage für das Qualifikationsrennen, in dem die Fahrer in einem 25-minütigen Sprint-Rennen die Startpositionen für das Hauptrennen ausfechten. 
Samstagabend der Showdown: In Dämmerungs-Atmosphäre reihten sich die 26 Fahrer in Zweier-Reihen für den fliegenden Start des Qualifikation-Rennens ein. Kaum fiel der Startschuss, schon preschten die Fahrer über den 4,226 Kilometer langen Rennparcours.

Allen voran: Der db-motorsport Rennpilot Oliver Baumann. Von Platz zehn gestartet war er bereits nach der ersten Kurve auf Rang sechs, dicht hinter einem BMW Z4. Nach einer kurz andauernden Safety-Car-Phase sammelte Baumann alle 550 PS seines Mercedes-Benz SLS GT3 zusammen und zog an dem BMW-Piloten vorbei. Position fünf. Keine zwei Runden weiter und schon lag der Österreicher auf Position vier, die er bis zum Ende des Sprintrennens für sich beanspruchte und sich anschließend von seinem Team feiern ließ.

Vorzeitiges Aus im Hauptrennen
Mit voller Motivation startete das Team Sonntagvormittag ins Hauptrennen. Der vierte Startplatz bot eine gute Ausgangslage.

Oliver Baumann erneut im Rennfieber: Als GT3-Neuling ließ er es sich nicht nehmen, mit den Anderen um Positionen zu kämpfen. Kurzzeitig lag er bereits auf Rang zwei, musste sich dann wieder auf Platz vier einreihen. Doch das Startgefecht zeigte bald seine Schattenseiten: Der Mercedes-Benz SLS GT3 musste mit technischem Defekt zurück an die Box. Das bedeutete das vorzeitige Rennende. „Podium wäre heute sicherlich in Reichweite gewesen“, resümierte Ronny Schleser nach dem Rennen. „Der Ferrari hinter uns verlor pro Runde an Zeit, wir hätten den Abstand nach hinten noch weiter ausbauen können, doch die Blessuren aus den hartgeführten Startkämpfen waren zu stark. Aber das ist Motorsport. Da darf man nicht lange darüber nachdenken. Wir haben das ganze Wochenende eine gute Pace gezeigt.

Nächstes Mal überzeugen wir auch mit einem guten Rennergebnis.“

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen – Ronny Schleser und seinem Team bleiben sechs Wochen Vorbereitungszeit, bis es Mitte Mai im britischen Silverstone (13.-14.05.) erneut heißt: „Drivers, start your engines!“


27.03.2017

DB Motorsport mit Oliver BaumanN IM Blancpain GT Sports club 2017

Nach erfolgreichen Testfahrten in Misano bringt die Truppe von db-motorsport ihren bewährten Mercedes SLS AMG GT3 in neuem Design im Blancpain Sports Club an den Start.

Die Meisterschaft umfasst sechs Rennwochenenden mit jeweils zwei Rennen, die jeweils im Rahmen der Blancpain GT Serie ausgetragen werden.

Bereits am kommenden Wochenende wird Oliver Baumann beim Saisonauftakt in Misano sein erstes Rennen am Steuer des 550 PS starken GT3 absolvieren.