04.10.2016

DB Motorsport blickt nach unglücklichen Saisonfinale positiv auf die Saison 2017

Am vergangenen Wochenende ging das finale Wochenende zur Blancpain GT Sports Trophy in Barcelona über die Bühne.

Nach einem späten Einstieg in die Rennserie und kleineren „Rückschlägen“ im heurigen Motorsportjahr, ging es für uns eigentlich nur mehr darum, uns in die Top10 der Gesamtwertung zu platzieren.

Wir konnten in den freien Trainings das Auto deutlich zu unseren Testtagen verbessern, und so ging es vielversprechend in die 20-minütige Qualifikation.

Im Zeittraining ging es wie gewohnt im Mittelfeld recht heiß her und so wurde im Zehntel bereich um die Positionen drei bis zehn gekämpft.

Bei jeder Überquerung der Ziellinie wurden die Ergebnisse der Zeitenliste mit Spannung erwartet und dem Fahrer die aktuelle Position mitzuteilen.

In der Schlussphase, auf einer heißen Runde, hatte unser Schwester-auto leider einen Unfall und das Quali wurde mit roter Flagge abgebrochen. Somit war auch für uns leider keine Zeitverbesserung mehr möglich. Das ergab für das Quali-Race den Startplatz neun (Vier Zehntel fehlten auf Startplatz drei).

Mit dem Wissen, ein gutes Setup für das Fahrzeug zu haben und einem motivierten Fahrer ging es dann in die Startaufstellung zum Rennen 1. Doch ein Funkspruch unseres Fahrers am Weg in die Startaufstellung bremste unsere Euphorie schnell ein, kein Vortrieb am SLS, lautete die Hiobsbotschaft.

Somit beendeten wir den ersten Lauf bevor es überhaupt losging.

Nach Fehleranalyse beschlossen wir das Fahrzeug für den zweiten Lauf wieder aufzubauen.

Nach zwei Stunden Reparatur und gefühlten 1000 Schrauben erwachte der SLS wieder zum Leben und war bereit für den zweiten und letzten Lauf der Saison 2016.

Von Startposition 24 ging es dann in das Hauptrennen, nach mehreren Positionskämpfen, leichten Berührungen und Gelbphasen fanden wir uns letztendlich auf Position 15 im Ziel wieder.

Die angestrebte Top10 Platzierung wurde leider nicht erreicht, aber es wurde viel bei den Rennen, seitens des Teams und bei den Fahrern, gelernt und wir können positiv in die Zukunft blicken.

Ich möchte mich hier persönlich noch einmal bei meinen Mechanikern auf der Rennstrecke und den Daheimgebliebenen für den unermüdlichen Einsatz bedanken, ohne diese Motorsportbegeisterung würde es nicht funktionieren.

Auch ein Dankeschön an die Partner und Sponsoren die zu 100% hinter uns stehen und auch für Rückhalt sorgen wenn´s auch einmal nicht läuft.

Nach der Saison ist vor der Saison und somit gibt es schon Planungen für das Jahr 2017!

Wir werden euch auf dem Laufenden halten wo db-motorsport das nächste Jahr unterwegs ist.


30.07.2016

Starke Leistung wird nicht belohnt – db Motorsport punktelos in SPA-FRANCORCHAMPS

Das österreichische Rennteam db Motorsport startete zusammen mit Daniel Vogt vergangenes Wochenende auf dem belgischen Rennparcours in Spa-Francorchamps. Trotz ansehnlicher Performance und schnellen Rundenzeiten blieben die ersehnten Punkte aus.

Platz 18 im Rennen konnte die Leistung des Teams nicht wiederspiegeln.

Im Rahmen des berühmten 24 Stunden Rennens der Blancpain Series startete der GT Sports Club in sein viertes Rennwochenende.

Freitags von Wolken und Regen überschattet, überraschte der Samstag bei Sonnenschein mit actionreichen Überholmanövern und Motorsport pur.

 

Platz zwei im Qualifying

Zusammen mit Daniel Vogt rückte das Team db-Motorsport, das unter dem Namen „hp racing“ an den Start geht, am Freitag zur ersten Trainingssession aus. Vogt, der zum ersten Mal im Regen unterwegs war, zeigte sich anfangs noch zaghaft. „Ich bin zum zweiten Mal in Spa-Francorchamps. Im Nassen bin ich aber weder im SLS noch auf der Strecke jemals gefahren“, so Vogt.

Glücklicherweise konnten die Regenreifen beim späteren Zeittraining in den Boxenzelten bleiben. Im Trockenen überzeugte Vogt mit der zweitschnellsten Rundenzeit auf der rund sieben Kilometer langen Strecke.

 

Doppel-Pech im Qualifikationsrennen

Von Platz zwei aus ging es Freitagabend ins Qualifikationsrennen, bei dem die Ergebnisse die Startpositionen für das Rennen bilden. Nachdem Vogt beim Überholen den Pitspeed-Limiter versehentlich betätigte, fiel er auf Rang acht zurück. Dem Rückschlag trotzte Vogt mit einer Packung Ehrgeiz. Schnell arbeitete er sich wieder nach vorne.

Rang sieben, Rang sechs – die Punkte scheinbar schon in der Tasche.

Eine Kollision in der vorletzten Runde verhinderte eine Punkteplatzierung.

Am Ende ging das Team als 14. über die Ziellinie. „Ich wollte am BMW vor mir vorbeiziehen“, beschreibt Daniel Vogt die Situation. „Ich war dann wohl ein bisschen übermütig, wir sind aneinandergeraten und mich hat’s gedreht“.

 

Starke Aufholjagd ohne Happy-End

Samstagmorgen der Rennstart: Von Platz 14 aus ließ der db Motorsport Pilot keine Sekunde liegen. Fast jede Runde eine persönliche Rundenbestzeit. Nach nicht mal der Hälfte des Rennens peilte das Team bereits die Top-10-Plätze an. Besonders spannend: Der Dreikampf mit zwei Ferraris, bei dem Vogt den beiden Konkurrenten keine Lücke ließ, vorbeizog und damit auf Rang sechs lag. Doch auch diesmal sollte das Glück nicht auf der Seite der Österreicher liegen. „Wir hätten definitiv bis auf Rang vier fahren können“, sagte Vogt im Nachhinein. „Leider hat es mich dann kurz vor Schluss gedreht“. Der Dreher versetzte das Team auf Platz 18 zurück.

 

Nächster Stopp: Barcelona

Kein Happy-End, keine Punkte und kein Podium – db Motorsport reist geschlagen aus Belgien ab. Doch entmutigen lässt sich die Mannschaft keinesfalls. Anfang Oktober (30.09.-02.10.) geht es für db Motorsport und Daniel Vogt auf der spanischen Rundstrecke in Barcelona weiter. Dann auch sicherlich wieder auf Erfolgskurs.


19.07.2016

DB Motorsport sammelt Punkte in Paul Ricard

Ein erfolgreicher Auftritt liegt hinter db Motorsport und Daniel Vogt nach dem GT Sports Cup Auftritt im französischen Paul Ricard.

Mit dem vierten Platz im Samstagsrennen verpasste das österreichische Team nur knapp das Podium.

Mit fast 30 Grad und Sonne satt bot die französische Rennstrecke Paul Ricard Ende Juni ihren Fahrern und Fans eine malerische Kulisse.

Auf der knapp sechs Kilometer langen Strecke nähe dem französischen Ort Le Castellet lieferten sich die 29 GT Sports Cup Piloten ein spannendes Rennen.

 

Schnelle Zeiten im Qualifying

Die Mannschaft, die unter dem Teamnamen "HP Racing" an den Start ging, bewies bereits im Training zusammen mit dem Fahrer - Daniel Vogt - motorsportlichen Ehrgeiz. Mit Rang sechs war eine gute Basis geschaffen, die im Qualifying mit dem dritten Platz noch einmal überboten wurde.

Doch spätestens im Qualifikationsrennen, welches die Ergebnisse für die Startaufstellung des Rennens bestimmt, zeigte sich, aus welchem Holz Daniel Vogt geschnitzt ist. Bis auf Rang zwei arbeitete er sich nach vorne und heimste damit einen der begehrten Pokale ein.

 

Knapp vorbei am Podium

Jubel im Rennen am Sonntag: Kaum schaltete die Ampel auf Grün, preschte Vogt im Mercedes SLS GT3 an die Spitze. In der ersten Kurve hatte er die Nase kurzzeitig vorne, musste dann aber die Führung wieder abgeben. Es folgten spannende Duelle, Nahkämpfe auf der Strecke und 40 Minuten geballte Rennaction. Am Ende überquerte Daniel Vogt zusammen mit HP Racing als Vierter die Ziellinie und heimste damit wertvolle Punkte ein.

Als Tabellen-Zwölfter und damit nur knapp hinter den Top-Ten reist das Team db Motorsport Ende Juli nach Belgien auf den Traditionskurs Spa-Francorchamps, um dann erneut das Podium anzuvisieren.